Samstag, 2. Januar 2016

[Buchrezension] Denise Laurens - Alles wird gut, oder?

Alles wird gut, oder?
-Taschenbuch-

Inhalt:
Die Geschichte, die Judith von der achtzehnjährigen Nina aufgetischt bekommt, ist haarsträubend. Nina will, dass Judith zur Polizei geht und von einem Mann erzählt, der eine junge Frau entführen wird. Judith fragt sich, warum Nina nicht zur Polizei geht. Wie ist Nina überhaupt in ihr Haus gekommen? Als tatsächlich ein junges Mädchen spurlos verschwindet, weiß Judith, dass sie etwas tun muss. Nur was? Kann Privatdetektiv Benedikt helfen? Und warum zum Teufel kann niemand außer ihr Nina sehen?

Meine Meinung:
Bei diesem Buch war ich anfangs ein wenig skeptisch. So wird es vom Verlag als Mystery Suspence deklariert, laut Autorin soll es aber eher in die Richtung heiterer Roman mit viel Liebe und etwas Krimi- und Mysterytouch. Ja was denn nun? Das hat mich schon ein bisschen verwirrt.

Tja... Was soll ich sagen. Ich hab das Buch an einem Tag durchgelesen. Ok... Es sind überschaubare 258 Seiten, da geht das schon mal, aber es gibt auch mal Bücher, da freu ich mich schon, allein 50 Seiten zu schaffen. Somit heißt das sehrwohl was :)

Der, ich nenne ihn jetzt einfach Roman :) fängt ziemlich seicht an. So erfahren wir von einer Frau, die sich erst von ihrem Mann getrennt hat. Ok... An sich nichts spektakuläres, doch als Nina in ihrer Küche sitzt und nur Judith sie sehen kann, wir die Story doch noch interessant und nimmt Fahrt auf.

Der Schreibstil von Denise Laurens (was übrigens ein Pseudonym ist) gefällt mir sehr gut. Ich durfte ihn auch schon bei anderen Büchern unter anderem Namen kennen lernen. Auch, wenn die Spannung nicht ganz so auf Höhe kommt und doch eher ein bisschen flach ist, hab ich mich gut unterhalten gefühlt.

Mal sehen, ob wir eine Fortsetzung bekommen, möglich wäre es allemal.

Fazit:
Kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen