Dienstag, 21. April 2015

[Buchrezension] Frauke Scheunemann - Ziemlich unverbesserlich

Ziemlich unverbesserlich-Taschenbuch-

Inhalt:
Nikola Petersen steht mit beiden Beinen im Leben und ist genau das, was Großmütter so gern als "patent" bezeichnen. Die Anwältin und Mutter von zwei Kindern betreibt gemeinsam mit ihrem Kollegen Alexander Warnke eine kleine Kanzlei im quirligen Hamburger Karolinenviertel. Ihr Privatleben allerdings ist höchstens deshalb quirlig, weil sie versucht, ihren Alltag zwischen Büro und Elternabend irgendwie in den Griff zu bekommen. Schon früh verwitwet, kann sie dabei auf tatkräftige Unterstützung durch ihre Schwiegermutter Gisela zählen. Arbeit ist aber nicht alles! Und so w
ürde Nikola zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen wenn sie nur wüsste, wo sie a) die Zeit und b) den Mann dafür hernehmen soll. Dass Gisela dabei stets mit Argusaugen über das Familienwohl wacht, macht die Sache nicht einfacher. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr beschauliches Leben eine rasante Wendung!

Meine Meinung:
Diese Buch war für mein momentanes Lesetief wirklich eine Bereicherung und hat es geschafft mich zu fesseln. Frauke Scheuenmann beschreibt eine ganz normale, ok, fast normale Familie, die einen Schicksalsschlag zu verdauen hat. Ich konnte mich damit recht gut anfreunden, da auch ich meinen Vater als Jugendliche verloren habe und somit weiß, wie schwierig es ist, eine Familie zu managen, wenn ein wichtiger Tragstein auf einmal nicht mehr da ist.

Nikola ist durch ihren Beruf voll im Leben. Doch die Zeit die sie mit ihren Kindern verbringt, ist mehr als beschränkt. Das finde ich immer sehr, sehr schade, enn ein Kind braucht seine Eltern nicht nur Abends. Trotzdem konnte Frauke Nikola etwas tolles anzaubern. Sie ist total bodenständig, weiß was sie will und schafft es irgendwie trotzdem ihr Leben, ihren Beruf und ihre Kinder zu managen. Klar, dass da das ein oder andere schief geht.

Ich finde es toll, wie wir mit der dem Familienleben der Petersens in Kontakt gebracht werden. Sie sind eine nette Familie, alle Personen sind mir sofort ans Herz gewachsen. Sehr authentisch ist, dass die Familie nicht perfekt ist und mit einigen Fehlern belastet ist. Klar... Wo gibt es denn schon perfekte Familien.

Vor allem aber habe ich die netten Herren in Nikolas Nähe gefallen. Sie buhlen alle um ihre Aufmerksamkeit, doch so richtig will sie nicht drauf einsteigen. Klar, ist auch nicht so einfach. Erst keiner, nun mehrere, die sich für sie interessieren, da kann man schon ein klein bisschen überfordert sein.

Alles in allem haben wir hier einen sehr standhaften Frauenroman vorliegen, der einem die öden Abendstunden wirklich versüßen kann. Auch, wenn man noch keine eigene Familie hat, wird man hier abgeholt und kann sich gut in die Situationen eindenken. Jung waren wir ja trotzdem alle schon einmal. Wir wissen ja auch, wie es da bei uns zuging.

Soweit ich es verstanden habe, ist auch ein Folgeband geplant. Wenn es so ist, bin ich auf jeden Fall wieder dabei, wenn es bei den Petersens drunter und drüber geht.

Fazit:
Sehr zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen