Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Buchrezension] Marie-Theres Stremnitzer - Angezogen wäre das nicht passiert

Angezogen wäre das nicht passiert-Taschenbuch-


Inhalt:
Luisa, Loredana und Leonie: drei Schwestern, gleichermaßen liebreizend und durchgeknallt – aber doch so unterschiedlich. Während Leonie schwanger in Paris hockt und Loredana glücklich verbandelt in Buenos Aires, stolpert Luisa höchst charmant und verzweifelt durch Wien. Wo sind nur all die guten Männer hin? Erst schleicht sie sich zum Flirten auf fremden Hochzeiten ein, dann lässt sie alle romantischen Prinzipien fahren und meldet sich beim Onlinedating an. Der digitale Reigen der Gspusis ist allerdings so gruselig, dass Luisa beinahe übersieht, dass der Herzbube schon längst im Spiel ist. Luisa, Loredana und Leonie: drei Schwestern, gleichermaßen liebreizend und durchgeknallt – aber doch so unterschiedlich. Während Leonie schwanger in Paris hockt und Loredana glücklich verbandelt in Buenos Aires, stolpert Luisa höchst charmant und verzweifelt durch Wien. Wo sind nur all die guten Männer hin? Erst schleicht sie sich zum Flirten auf fremden Hochzeiten ein, dann lässt sie alle romantischen Prinzipien fahren und meldet sich beim Onlinedating an. Der digitale Reigen der Gspusis ist allerdings so gruselig, dass Luisa beinahe übersieht, dass der Herzbube schon längst

Meine Meinung:
Erst wusste ich nicht so ganz, was ich mit diesem Buch so anfangen soll. Einerseits eine tolle Geschichte, die wie auf mich zugeschnitten sein könnte, mit dem Unterschied, dass ich dieses Jahr wohl mit 25+ mit dem Zählen beginne und nicht so wie Luisa schon auf 27+ angekommen ist :) Mich erinnert das wahnsinnig an eine Freundin, die schon seit mindestens 10 Jahren 25 ist :) Da musste ich schon kurz schmunzeln als ich das gelesen habe.

Luisa ist mir teilweise sympathisch, teilweise sind ihre Herangehensweisen allerdings nicht so prickelt, und ich hab einfach nur den Kopf geschüttelt. Gerade das macht dieses Buch aber spannend. Man ist immer auf der Hut um mitzubekommen, welche neuen Einfälle, bzw. welche neuen Männer wir kennen lernen. Und da sind so einige skurille Typen dabei. Hier will ich aber nicht zu viel verraten.

Der Schreibstil ist gut gewählt, man kann über die Seiten fliegen, fühlt sich aber keineswegs unterfordert. Das finde ich bei Frauenromanen wahnsinnig wichtig, denn dieser falsche Eindruck entsteht ja oft.

Die Personen... Ja... Da habe ich ja Luisa schon erwähnt. Wahnsinnig liebevoll dargestellt, so dass man ihr eigentlich gar nicht böse sein kann, egal was sie ausheckt oder anstellt. Ihre Familie spielt auch eine kleine, aber definitiv nicht unwichtige Rolle. Vor allem die Schwestern sind toll dargestellt. So unterschiedlich, wie man es sich eigentlich gar nicht vorstellen kann. Und die Eltern... Tja... Eltern eben.

Einen kleinen Minuspunkt gibt es allerdings. Das Ende war so schnell und verwirrend da, dass ich kurzzeitig schon überlegen musste, was denn jetzt überhaupt passiert ist. Allerdings finde ich es nicht so schlimm, dass ich einen Stern abziehen müsste. Es bleibt also bei der vollen Bewertung! Die bleibt aber nur bestehen, wenn wir bald einen Fortsetzung bekommen und das Ende somit wieder neutralisiert wird :)

Fazit:
Auf jeden Fall zu empfehlen.


5 von 5 Katzen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen