Dienstag, 18. Februar 2014

[Buchrezension] Martha Brockenbrough - Echt mieses Timing

Echt mieses Timing
Inhalt:
Heidi ist siebzehn, ziemlich groß und kämpft sich durch den Highschool-Wahnsinn. Obendrein ist sie ein kleines bisschen freakig. Denn Heidi hört Stimmen in ihrem Kopf. Na ja, eigentlich nur eine Stimme: Jeromes. Jerome ist ebenfalls siebzehn, nur leider: tot. Als Heidis Schutzengel soll er sich in der Seelen-Reha den Zutritt zum Himmel erarbeiten. Nur schade, dass Jerome manchmal Besseres zu tun hat, als auf Heidi aufzupassen. Tränen lachen oder über das Leben nachdenken? Bei Echt mieses Timing geht beides!


Meine Meinung:
Ganz ehrlich... Ich habe mir bei dem Buch wirklich etwas anderes vorgestellt, als es dann tatsächlich war. Der Klappentext verspricht eigentlich wirklich sehr viel, doch nicht alles kann gehalten werden. Tränen lachen... Hmm... Ist bei mir nicht wirklich vorgekommen, obwohl ich ein sehr fröhlicher Mensch bin und über alles und jeden lachen kann. Gut... Der Schreibstil war wirklich gut, die Idee, die hinter der Geschichte stand, gefiel mir im Prinzip auch.
Die Protagonisten sind manchmal etwas weltfremd, wobei man natürlich betrachten muss, dass auch die Handlung mehr als weltfremd ist. Heidi leidet zu sehr an Selbstmitleid, was auch daran liegen kann, dass die alle für bekloppt halten. Wenn man Stimmen im Kopf hört, sollte das aber auch kein Wunder sein.

Alles in allem ist es aber ein schönes Buch für zwischendurch. Nicht zu anspruchsvoll, wahrscheinlich perfekt für Jugendliche, die wieder zum lesen finden wollen.

Fazit:
Ansich ist die Idee wirklich gut, sie hätte aber ein bisschen besser umgesetzt werden können. Klappentext ist etwas irreführend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen