Freitag, 27. Dezember 2013

[Buchrezension] Sarah Heumann - High Heels im Hühnerstall


High Heels im Hühnerstall -Taschenbuch- 

Inhalt:
Henne sucht Hahn Als Großstadtpflanze Anna erfährt, dass ihr Freund sie mit ihrer besten Freundin betrügt, flüchtet sie aufs Land und sucht Trost bei Tante Elisabeth. Doch selbst hier findet Anna keine Ruhe - das ganze Viehzeug macht sie wahnsinnig, und dann stirbt auch noch die Tante. Zwischen Hühnermist und Tierterror muss sich Anna nun gegen dörfliche Intrigen durchsetzen und um ihr Erbe kämpfen. Sie hadert mit ihrem Schicksal als Bäuerin wider Willen, bis sie endlich Frieden mit Eber Rudi schließt - und sich ein vermeintliches Landei als Mann ihres Herzens erweist. Liebeskummer, Dorfgigolos und böswillige Hinterwäldler machen Anna das Leben schwer - bis der rettende Held am Ackerrand erscheint.

Meine Meinung:

Schon auf den ersten Blick ist mir dieses Buch syphatisch vorgekommen. Ich bin und bleibe immer ein Landei und dadurch konnte ich mich schon allein mit dem Cover identifizieren. Die Weite des Landes, die Gummistiefel und natürlich das Feld. 
Tja... Was soll man sagen. Das Buch hat mich in keinem Punkt enttäuscht. Ich musste immer weiter lesen und konnte gar nicht damit aufhören. Klar wird das Landleben auch auf bestimmt Art und Weise auf die Schippe genommen, aber gerade das machte das Buch für mich so toll. 
Es gab sehr viele Situationen in denen ich den Gedanken hatte "So schlimm es ist, aber es ist die Wahrheit!" Entweder mag man das Landleben eben, oder auch nicht. 
Der Schreibstil der Autorin macht es einem leicht über die Seiten zu flitzen. Die "Spannung" ist immer da, was auch durch unvorhersehbare Wendungen erzeugt wird. 
Ich hoffe, dass ich bald wieder eine Lektüre von Sarah Heumann in den Händen halten darf. 

Fazit:
Ein Buch, welches man auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen