Donnerstag, 31. Oktober 2013

[Buchrezension] Helen Fielding - Bridget Jones, Mad about the Boy

Bridget Jones, Mad About the Boy
-Taschenbuch-

Inhalt:
Bridget is back! - 78 kg; verputzte Protein-Schokoriegel: 28; verputzte Protein-Schokopuddings: 37; durch Protein-Schokoriegel bzw. -puddings ersetzte Mahlzeiten: 0; abgenommene Pfund: 0; zugelegte Pfund: 4,5. War gerade bei Gewichtskontrolle. „Bridget, Sie sollten die Proteinprodukte statt Ihrer normalen Mahlzeiten zu sich nehmen, nicht zusätzlich.“ Schöne Pleite.

Meine Meinung:
Bridget Jones ist wieder da! Und das Leben scheint es gut mit ihr zu meinen: Sie hat einen aufregenden Job, sie kümmert sich hingebungsvoll um ihre kleine Familie – und sie ist frisch verliebt. Leider gibt es ein paar Kleinigkeiten, die ihr Glück trüben. Ihr Job als Drehbuchautorin ist nicht nur aufregend, er bringt sie auch mit sehr seltsamen Menschen in Kontakt. Ihren Kindern fehlt der Vater. Und der Mann, an den Bridget ihr Herz verloren hat, ist über zwanzig Jahre jünger als sie ...
Ich hab mich auf dieses Buch wirklich wahnsinnig gefreut. Die Filme hab ich geliebt, nur leider bin ich noch nicht dazu gekommen ein Buch zu lesen.
Jetzt auch noch in Englisch! Einfach nur perfekt, dachte ich mir.
Tja, zu viel für den Anfang gedacht.
Mich hat das Buch absolut nicht vom Hocker geworfen. Prinzipiell schön geschrieben, doch irgendwie fehlt etwas. Ich konnte Bridget einfach nicht in den Geschichten erkennen. Klar ist ein gewisses Maß an Chaos zurück geblieben, aber mal ganz ehrlich... Wer kann sich jetzt Bridget als 51-jährige Mutter von zwei Kindern vorstellen? Das geht einfach momentan nicht. Der Sprung war meiner Meinung nach zu groß und es ist nicht viel von Bridget übrig.
Was mich über alle Maße gestört hat, waren die ständigen Dialog auf Plattformen wie Twitter. Der Lesefluss wurde dadurch für meinen Geschmack zu sehr eingeschränkt. Kann allerding auch daran liegen, dass ich mich damit überhaupt nicht auskenne. Facebook und dann wars das.
Der Schreibstil im allgemeinen war aber dann doch ok.
Ich hätte mir lieber einen kleineren Zeitsprung gewünscht, mit unserer Bridget, wie wir sie kennen.
Aber gut, es ist nicht jeder Geschmack gleich, vielleicht gefällt ja den Meisten das Buch und ich bin vielleicht einfach nur zu dämlich den Humor auf englisch zu verstehen. Alles ist möglich.

Fazit: 
Es ist auf jeden Fall kein Buch, welches ich mir nochmal zur Hand nehme!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen