Mittwoch, 9. Oktober 2013

[Buchrezension] Fanny Schönau - Liebesglück und Beerenkipferl

Liebesglück und Beerenkipferl

-Taschenbuch-

Inhalt: 
Karla Fischer ist hübsch, clever und zielstrebig. Ideale Voraussetzungen, um in der PR-Welt Karriere zu machen. Und tatsächlich, Karla wird befördert – allerdings geradewegs vor die Tür. Und es kommt noch dicker: Das Arbeitsamt vermittelt sie nach Hinter-Russbach, quasi ans Ende der Welt, zur Schuhmanufaktur Gosauer. Mit Blick auf ihren Kontostand motiviert Karlas biederer Bankberater Paul Lenz sie, die Expedition anzutreten. Ein Albtraum! Zum Glück gibt es Karlas Kollegin, die unterforderte Schuhdesignerin Eva, deren rustikale Tante Mirli mit ihren himmlischen Beerenkipferln und den Erdnüsse futternden Dackel Guido. Doch just, als aus Karlas Kuhdorfkoller Landliebe wird, geht die Schuhmanufaktur Pleite. Der Schock sitzt. Bis die Sache eine unerwartete Wendung nimmt – und ausgerechnet Banken-Paul sich als charmanter entpuppt, als anfangs vermutet...

Meine Meinung:
Ich habe mich von Anfang an in der Story wohlgefühlt. Sowohl Karla, die Großstädterin aus Wien, als auch das Landei Eva sind mir ans Herz gewachsen. Beide haben eine liebliche Art an sich, auch wenn man Karla erst als etwas zickig und irgendwie auch etwas eitel abgestuft hat.
Sie beißen sich auf ihre Art durchs Leben und wissen Beide, was sie an ihrem Leben schätzen.
Für Karla ändert sich allerdings schlagartig alles, als sie vom Arbeitsamt in das Dorf Hinter-Russbach "befördert" wird und dort wirkliche  Landeier kennen lernt. Sie wird ein ganz neuer Mensch und auf den zweiten Blick ist das Leben in den Bergen doch nicht so schlimm. 
Mehr will ich persönlich zum Inhalt aber nicht sagen. Das Buch hat es nicht verdient, dass man schon etwas vorweg nimmt.
Das Autorinnen-Duo mit dem Namen Fanny Schönau hat es wirklich geschafft einen tollen Roman zu schreiben, in der die Verbindung zwischen Dorf und Stadt (eigentlich unmöglich) möglich gemacht wird. Sie beschreiben die Charaktere so herzlich und natürlich, dass man in jeder Situation mitfühlen kann und muss.
Zwischen Freud und Leid liegt die Freundschaft. Das haben die Autorinnen klar gestellt. Man muss nur zusammen halten um ein großes Ziel zu erreichen. Und doch alles anders als gedacht.
Der fließende und leichte Schreibstil machen es einem leicht dem roten Faden zu folgen.
Ich kann nur sagen, dass ich es sehr schade finde, dass ich mich schon von Karla, Eva und den anderen Personen verabschieden muss. Für mich wäre es ein Genuss gewesen noch etwas länger in deren Leben schnuppern zu dürfen.
Ich danke den Autorinnen, dass sie dieses Buch geschaffen haben. Hoffentlich können wir uns bald wieder auf einen neuen Roman der Beiden freuen!

Fazit:
Frauen, die Frauenromane mögen, werden dieses Buch lieben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen